#IRONBLOGGERHH – Mehr Artikel in 2013?

iron

 Da ist nun dieses neue Jahr schon gut und gerne 13 Tage alt und ihr habt an dieser Stelle noch immer nichts von mir gehört. Gerade habe ich bei erster-eindruck.eu herausgefunden, dass es sehr wohl in den ersten beiden Wochen noch gestattet ist, ein frohes neues Jahr zu wünschen. Selbst euch potenziell wildfremden Leuten: „Horrido!“, dass möchte ich hiermit tun. Ich hoffe, ihr hattet ein tolles Silvesterfest und eure möglicherweise guten Vorsätze sind noch nicht gänzlich gebrochen.

Vorsätze: Wir sind schon beim Thema. Nachdem ich euch ja eigentlich in diesem Artikel zu Beginn des Jahres 2012 versprochen habe, mehr und praktisch orientierter zu bloggen, lag dieses Blog doch in den vergangenen Monaten brach in den weiten Dunstwüsten des Netzes herum. Manch einer soll einen dieser Strauchbüsche der Wüste gesehen haben, die in Bud Spencer-Filmen und guten Western trostlos von rechts nach links durchs Bild kullern. So verweist und einsam war es hier also. Wisst ihr was? Ich möchte das wieder ändern! Das ist mein Vorsatz für 2013! Ich möchte einfach wieder mehr bloggen.

Damit ihr seht, dass es mir ernst ist, habe ich mich den Ironbloggern in Hamburg angeschlossen.  Eine Gruppe von tollen, verrückten, liebevollen, tiefgründigen, langatmigen, aber vor allem kurzweiligen Blogs aus Hamburg. Kathrin Kaufmann und Carolin Neumann haben dafür gesorgt, dass diese amerikanische Idee, die bereits in Berlin umgesetzt wurde in diesem Jahr auch in Hamburg eine Rolle spielt. Die Spielregeln sind klar: Jede Woche muss ein Blogbeitrag veröffentlicht werden. Gelingt dies nicht, muss 5 Euro in die Kasse gezahlt werden. Die Hälfte des Geldes wird für einen wohltätigen Zweck in Hamburg gespendet. Die andere Hälfte wird in gemeinsamer Runde in einer dieser vielen tollen Hamburger Kneipen ausgegeben. Gerade habe ich mir die Blogs der Teilnehmer durchgesehen. Es lohnt sich wirklich. Plastikstuhl.de z.B. hat mir persönlich besonders gefallen. Ein Fotoblog rund um den Plastikstuhl.

Wenn Ihr auch Lust habt, dabei zu sein und so nebenbei den inneren Schweinehund bestimmt das ein oder andere Mal mehr überwindet, könnt ihr über dieses Anmeldeformular nach wie vor teilnehmen.

So, manchmal kennt ihr mich ja wirklich besser als ich mich selbst. Was glaubt ihr? Wieviel muss ich im Laufe des Jahres blechen? Vielleicht entsteht ja in den Kommentaren eine kleine Nebenwette. Ich mach mit und sage 0 €! Wer wettet dagegen?

Neu in 2012 auf malte-dudd.de – Stärkerer Fokus auf Praxis

Nun ist das Jahr schon wieder 11 Tage alt und ich komme nach einer schöpferischen Pause endlich wieder dazu Inhalte für meinen privaten Blog zu erstellen.

Meine Veränderungen im Hauptberuf haben dazu geführt, dass ich im vergangenen Jahr nicht mehr in der Regelmäßigkeit zum Bloggen gekommen bin, wie ich mir das gewünscht habe. Wie so viele Blogger möchte ich dies nun allerdings in 2012 ändern und unterfüttere dies mit einigen Aktivitäten, die ich bereits zum Ende des Jahres begonnen und abgeschlossen habe. Ich habe das Projektgeschäft meiner klitzekleinen Agentur jipido komplett abgegeben und möchte mich daher nun verstärkt um die Tätigkeiten in diesem Blog und einige eigene Projekte kümmern. Die Internetseite jipido.de wird daher bald vom Netz gehen. Ich werde mit der Firma ausschließlich das Hosting der Projekte übernehmen, so dass zeitliche Ressourcen für eigene nebenberufliche Projekte frei werden.

Ich möchte in diesem Blog speziell über deren Entstehung und Fortsetzung schreiben. Dies führt dazu, dass ich die inhaltliche Ausrichtung etwas anpasse. Da ich aus der Sicht eines Beobachters von meinen Online-Aktivitäten berichten möchte, fällt der bisherige technische Ansatz des Blogs weg. Es wird nur noch wenig Quellcode zu sehen geben. Zukünftig konzentriere ich mich daher auf Tipps und Tricks aus der Praxis für Webprojekte von Vereinen, Stiftungen und Organisationen, die hoffentlich anhand meiner Erfahrungen, Vorgehensweise und Reflektionen Aktivitäten für sich ableiten können.

Hier konnte ich in meinen Projekten bereits zahlreiche Erfahrungen sammeln und denke, dass die Vorgehensweisen, mit denen ich meine Projekte erstellen möchte, gerade dieser Zielgruppe am nächsten kommt. Sobald die Vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen sind, werde ich Ihnen in den nächsten Tagen mein erstes Webprojekt für 2012 vorstellen. Hierbei möchte ich folgende Schritte transparent darstellen:

  • Ideenfindung
  • Konzeption
  • Content-Plan
  • Design
  • Umsetzung
  • Online-Marketing
  • Erfolgskontrolle

Mehr dazu aber bald.

Also bleiben Sie mir gewogen und weiterhin viel Spaß beim Lesen.